Montag, 25. Januar 2010

Rodelunfälle: Fahrradhelme schützen vor Kopfverletzungen

Der Winter lädt zum Rodeln eine und besonders Kinder fröhnen gerne diesem Winterspaß.
Doch die eine oder andere Schlittenfahrt endet leider in der Notfallambulanz. Mediziner wissen wie man sich und seine Kinder vor gefährlichen Verletzungen im Kopfbereich wirksam schützen kann: "Der Fahrradhelm ist die beste, schnellste und brauchbarste Lösung". Einerseits da viele Kinder bereits Fahrradhelme besitzen, andererseits hilft die im Gegensatz zu Skihelmen ausgeprägte Krempe das Gesicht zu schützen. Ärzte raten, erst Kinder ab einem Alter von vier Jahren alleine rodeln zu lassen und fordern Eltern dazu auf, Ihre Vorbildwirkung wahrzunehmen und selbst den Helmgebrauch zu fördern.

Quelle: Medinetz

Kommentare:

  1. Eine gute Idee, denke aber, dass der Skihelm besser schützt

    AntwortenLöschen
  2. Das mit der Vorbildwirkung kann ich nur unterstreichen!
    Wie kann ich meinem Kind sagen, dass es mit Helm fahren muss und es dann selbst nicht tun?
    Persönlich habe ich hier auch zuwenig auf das Tragen eines Fahrradhelmes beim Radeln geachtet, aber seitdem wir unsere Kleinen haben trage ich ausnahmslos beim Fahrradfahren (auch beim Rodeln und sonstigem Wintersport) Fahrrad- oder Snowboardhelme.
    Es kostet nicht die Welt und man zieht sich nur allzu leicht eine schwere Kopfverletzung zu!

    AntwortenLöschen
  3. Sowohl ein Erwachsener als auch ein Kind wissen, dass es unwahrscheinlich ist, dass man ohne einen Helm skaten darf. Mein Helm ist universell sowohl für das Fahrradfahren als auch für andere Arten des Reitens im Allgemeinen geeignet. Außerdem können immer Ersatzteile für Fahrräder und Sportgeräte erworben werden recommended price. Ich kümmere mich um die Qualität der Details und sie sollten nicht im schwierigsten Moment, wie in den Bergen, enttäuschen.

    AntwortenLöschen