Sonntag, 28. Februar 2010

Warum man sich auf Unerwartetes besser erinnert als an Alltägliches

Ereignisse werden dann besonders gut abgespeichert , wenn das Gedächtniszentrum starke Signale aus dem Belohnungszentrum erhält. Und das ist nicht nur bei tatsächlich belohnungsrelevanten Ereignissen offensichtlich der Fall. Das Forscherteam um Dr. Nikolai Axmacher von der Klinik für Epileptologie untersuchte bei depressiven Patienten und bei Patienten mit Epilepsie die Aktivität von zwei Gehirnregionen. Das war zum einen die des Nucleus accumbens, einem Teil des Belohnungszentrums, zum anderen die Aktivitäten des Hippocampus , dem Gedächtniszentrum. Die Ergebnisse bestätigen, dass die beiden Gehirnregionen miteinander wechselwirken , erklärt Axmacher, und zwar bei unerwarteten Ereignissen besonders stark. Daher könne man sich an Unvorhergesehenes hinterher besser erinnern. ( ärzte zeitung de )

Das Schweigen der Bettnässer !

60000 Kinder in Österreich sind Bettnässer. Das Thema wird trotzdem tabuisiert. Der Druck auf die Kinder erhöht sich. In jeder Volksschulklasse sitzen zwei bis drei Kinder die nach wie vor nachts nicht trocken sind, weiß Christian Radlmayr , Leider der Abteilung Kinderurologie der Medizinischen Universitätsklinik in Innsbruck. Keine Einzelfälle also ,trotzdem verliert die Öffentlichkeit kaum Worte darüber. Das Thema berührt peinlich , die Eltern schämen sich und Fünfjährige üben sich bereits in Diskretion. Das Trockenwerden wird den lieben Kleinen nicht einfach gemacht. Die Berufstätigen beider Elternteile erfordert heute in vielen Fällen frühzeitig eine Fremdenbetreuung in Kinderkrippen oder gärten. die Freude über einen ergatterten Betreuungsplatz währt mitunter kurz, gilt doch die Windelfreiheit oft als Voraussetzung für die Aufnahme eines Kindes. Gründe die dazu führen , dass viel zu früh mit dem Toilettentraining begonnen wird. Wer ein Kind mit eineinhalb Jahren auf den Topf setzt, greift in einen physiologischen Entwicklungsprozess ein und kann damit viel Schaden anrichten.
(der standard)

Samstag, 27. Februar 2010

Mücken stehen auf Männer !

Frauen erkranken auf Reisen anders als Männer . Das berichten Forscher von der Universität Zürich in der Zeitschrift "Clinical Infectios diseases". Sie werten die Daten von 60000 Patienten aus, die nach Rückkehr von einer Reise eine Klinik für Reisekrankheiten aus dem Geosentinel Netzwerk aufgesucht hatten. Frauen sichen nach einer Reise häufiger den Arzt auf, Männer werden jedoch öfters stationär behandelt., berichtet die Studienautorin Patricia Schlagenauf. Unterschiede zeigen die Geschlechter auch darin , woran sie erkranken. Männerduft zieht an.
Der größte Unterschied zeigt sich bei Krankheiten, die von Mücken übertragen werden. Männer erkranken rund doppelt so häufig wie Frauen an Malaria oder Dengue Fieber. Die Ursache dürfte darin liegen, dass Männer mehr Schweiß , Kohlendioxid und auch flüchtige Hautpartikel erzeugen, deren Duft die blutrünstigen Moskitos anlocken. (der standard )

Später aber heftiger Start der Pollensaison

Zwar hat der lange Winter vielen von Heuschnupfen geplagten Menschen eine schonzeit verschafft. Doch der Frühling steht vor der Tür. Die ersten Haselpollen sind in wärmeren Regionen schon in der Luft, und auch die Erle kommt langsam dazu. Die früh blühenden Bäume bescheren die bekannten Symtome: Niesattacken,juckende Augen, Dauerschnupfen und Atemnot, in schweren Fällen auch Bronchialasthma. Vermutlich wird in diesem Jahr die Blüte von Hasel, Erle und Birke zeitweise parallel verlaufen. Wir werden sehr viele Pollen haben. Etwa die Hälfte der Allergien gehen auf das Konto von Pollen.

Freitag, 26. Februar 2010

Was können Krebskranke selbst zur Behandlung beitragen

Was können Krebspatienten selbst tun , um ihre Prognose und ihr Wohlbefinden zu verbessern? Wissenschaftlich wurde diese Frage bisher kaum untersucht. In Deutschland gibt es inzwischen bereits vier bis fünf Millionen Menschen , die Krebs überlebt haben. Der teritären Prävention komme daher immer mehr Bedeutung zu , hat Professor Cornelia Ulrich aus Heidelberg beim Deutschen Krebskongress gesagt. Die Wissenschaftlerin leitet die neue Abteilung Präventive Onkologie am Deutschen Krebsforschungsinstitut und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen . Ein wichtiges Ziel der neuen Forschungssparte sei es Lebensstilfaktoren zu identifizieren , die einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Krebserkrankung nehmen könnte.( dt ärztezeitung.de)

An Hautkrebs dürfte niemand mehr sterben

Niemand dürfte mehr an Hautkrebs sterben. Die Zahl der Menschen , die weltweit an Hautkrebs erkranken steigt an. Melanome , verschiedener Form des "hellen" Hautkrebs und andere bösartige Hauttumoren sind mittlerweile die häufigste Krebsform beim Menschen überhaupt. Nicht zuletzt mit dem kontinuirlichen Älterweden der Bevölkerung steigt die Hauttumor Rate weiter an, erklärte Beatrix Volc-Platzer (SMZ ost Wien)
(der standard)

Donnerstag, 25. Februar 2010

Organmangel

Herzchirurgen klagen über Organmangel. Im Jahre 2009 wurden 347 Herztransplantationen in Deutschland vorgenommen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Thorax, Herz und Gefäßchirurgie mit. Damit sei die Zahl der transplantierten Herzen in Deutschland auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen. Grund für den Rückgang sei nicht der geringe Bedarf sondern die mangelnde Bereitschaft zur Organspende, betonte DGTHG-Präsident Beyersdorf bei der Vorstellung der aktuellen zahlen. Rund 950 Menschen warten zurzeit in Deutschland auf eine Herztransplantation. Bei vielen ist das Herz so geschwächt , dass sie an das Krankenbett gefesselt sind oder sogar täglich mit den Tod ringen. (dt.ärztezeitung.de)

Vorsicht vor K.O.Tropfen

UNO-Suchtstoffkontrollrat warnt vor narkotisierenden Substanzen. Von Sexualtätern eingesetzt um Opfer gefügig zu machen. Die Mittel Rohypnol wurden den Opfer in ihre Getränke geschüttet. Wenn sie wieder aufwachen , können sie sich oft nicht mehr erinnern, was mit ihnen geschehen ist. Wir empfehlen den Opfern, dass sie ihren Urin sammeln sollen , sagte INCB-Präsident Sevil Atasoy. Das sei oft der einzige Beweis , dass eine Vergewaltigung stattgefunden habe. GHB und GBL haben auch deshalb Rohypnol abgelöst, weil sie leichter erhältlich sind. Der Internationale Narcotis Control Board fordert alle Länder dringend auf, Schritte zur Bekämpfung des Missbrauches solcher Stoffe für sexuelle Straftaten zu unternehmen.
(der standard)

Mittwoch, 24. Februar 2010

März ist Monat der Bewegung

Es ist nicht genug , dem Sport nur vor dem Bildschirm zuzuschauen. die österreichischen Apotheker rufen für den März den Monat der Bewegung aus. In Zusammenarbeit mit der bundesweiten Initiative "Fit für Österreich" sollen die Kunden per Informationsmaterial zur regelmäßigen körperlichen Bewegung als Gesundmacher animiert werden. Sozusagen ein "finanzieller Auftakt" : Die Sponsorentätigkeit der österreichischen Apothekerkammer für das heimische Paralympics-Team.

Walnüsse bringen Gefäße von Diabetiker in Schwung

Typ 2- Diapetiker , die zu ihrer normalen Kost täglich eine ordentliche Portion Walnüsse konsumieren , tun damit anscheinend etwas Gutes für die Funktion iher Gefäße. Eine solche Ernährungsumstellung führt nämlich schon innerhalb weniger Wochen zu einer signifikanten Verbesserung der endothelabhängigen Vasodilation. Das belegen Studiendaten eines US Forscherteams um Dr. David Katz von der Yale Universität, die jetzt beim Kongress "Preventive Medicine 2010" präsentiert und zeitgleich publiziert worden sind. In der Cross-over-Studie haben 24 Typ 2 Diabetiker zwei achtwöchige Beobachtungsphasen durchlaufen, in denen sie entweder ihre übliche Kost oder ergänzend 56 g Walnüsse pro Tag erhielten. Trotz der nicht unerheblichen Kalorienmenge hatte die tägliche Portion Walnüsse bei den Teilnehmern keine Gewichtszunahme zur Folge. (Ärzte Zeitung de)

Dienstag, 23. Februar 2010

Jeder zweite Patient mit Akne wünscht sich eine bessere Therapie

Eine Umfrage bei Akne Patienten in Apotheken hat ergeben : Akne vulgaris geht mit einem hohen Leidensdruck einher. Mehr als die Hälfte der Befragten empfand die Erkrankung als sehr belastend. Mit Aknetherapie zufrieden waren nur etwa die Hälfte der Patienten. Zwei Drittel der Befragten gaben an , die Akne-Präparate von einem Dermatologen verordnet oder empfohlen bekommen zu haben. 60 Prozent der Befragten waren Frauen. Das Durchschnittsalter der Frauen lag bei 23 und der Männer bei 40 Jahren. 49 Prozent waren älter als 20 Jahre. Es erkranken also nicht nur Jugentliche und junge Erwachsene , wie vielfach angenommen. Die mittlere Erkrankungsdauer betrug im Schnitt 6,7 Jahre.

Erfolg gegen Brechdurchfall

Brechdurchfall durch Rotaviren muss nicht sein. Es gibt wirksame Impfstoffe. Der Pferdefuß: Die Impfung ist bei uns noch nicht allgemein empfohlen. Die hohe Wirksamkeit eines der beiden in Deutschland verfügbaren Impfstoffe belegt eine aktuelle Publikation. Dabei wurde die pentavalente Rotavirus Schluckimpfung Rota Teq bei Säuglingen und Kleinkindern in Finnland eingesetzt. Verglichen mit ungeimpften Kindern ging die Zahl schwerer Gastroenteritiden durch die fünf in der Vakzine enthaltenen Rotacirusstämme um 98 Prozent zurück. ( ärztezeitung de)

Gehirndoping Schlaf

Mit Neurofeedback-Training lässt sich erlernen, welche Gedanken die ideale Entspannung hervorrufen. Verbesserte Schlafqualität erhöht kognitive Leistungsfähigkeit. Schlaf verbessert sowohl bei Kindern als auch bei erwachsenen die Leistung des Gehirns, indem er etwa die Erinnerungs und Aufnahmefähigkeit steigert. Darauf deutet mehrere Studien , die beim Jahrestreffen der US Wissenschafter in San Diego präsentiert wurden. Wie man Schlaf verbessern kann , untersuchen hingegen derzeit Salzburger Forscher in einer vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Studie. (der standard )

Montag, 22. Februar 2010

Wohnungsstaub regelmäßig wischen

Wohnungsstaub kommt von draußen. Völliges Abdichten der Wohnung ist ungesund . Hausstaub bildet sich aus verschiedensten Quellen, die jedoch zu über 60 Prozent von außerhalb der Wohnung stammen, schreiben Wissenschafter . Wohnungen in Innenstädten seien etwa weit mehr mit Feinstaub belastet als am Land, auch Pollen, Pflanzenteile , Fasern , Erdkrümel , Schuppen oder Haare von Haustieren sind Bestandteil des "Lurchs" . Verhindern lässt sich die Staubbildung aber nicht wirklich.

Diabetesrisiko bei Vitamin D halbiert !

Ein hoher Vitamin D Spiegel geht einer Analyse zufolge mit einem halbierten Dieabetesrisiko einher. Forscher der Universität Warwick hatten 28 Studien mit zusammen fast 100000 Teilnehmern mittleren und höheren alters ausgewertet. Das metabolische Syndrom war bei Probanden mit hohem vitamin -D Spiegel ebenfalls nur halb so häufig wie bei Studienteilnehmern mit weniger Vitamin D im Blut . ( ärztezeitung.de )

Sonntag, 21. Februar 2010

Frühaufsteher sind Nachteulen

Fehlendes stimulierendes Blaulicht verzögert den Schlaf durch zu wenig Melatonin. Schüler und Schichtarbeiter leiden darunter . Wer am Morgen kein wachmachendes Tageslicht sieht, verspielt damit eine natürliche Einschlafhilfe am Abend. Das berichten Forscher vom New Yorker Rensselaer Polytechnic Institut. Im ersten Feldversuch in einer Schule konnten sie bisherige Laborforschungen bestätigen, denen zufolge fehlende Aufnahme von kurzwelligen Morgenlicht das Einschlafen am Abend nach hinten hinausschiebt. Die Ursache sehen die Forscher in Verzögerungen der Produktion des Einschlaf Hormons Melatonin. Orange Brillen filtern das Blaulicht und verzögern das Bettgehen . ( der standard )

Der Traum jedes Hobbysportlers

Die sportlichen Leistungen in Vancouver sind beeindruckend. Nachahmenswert für Freizeitathleten ist das Risikobewusstsein der Profis .Die Piste hinunter sausen wie die Stars im Skizirkus.Das ist der Traum jedes Hobbysportlers, der dieser Tage die faszinierenden Bilder aus Vencouver verfolgt. Doch so beeindruckend die Leistungen der Profis auch sind , zur Nachahmung dienen sie nicht. Für Hobbyathleten, die sich überschätzen , endet das Wintersportvergnügen oft im Spital. Etwas mehr als 46 000 Schifahrer und knapp 12 000 Snowborder mussten 2008 ambulant oder sogar stationär behandelt weden. Das Eislaufvergnügen forderte 7 000 Verlätzungsfälle und beim Rodeln und Bobfahren verletzten sich österreichweit in Summe 4800 Menschen.

Samstag, 20. Februar 2010

Sexualhormon gegen Schädel-Hirntrauma

Mit einem Sexualhormon wollen US-Forscher künftig schwere Kopfverletzungen durch Unfälle behandeln. Erste Studien hatten gezeigt , dass die Behandlung mit Progesteron die Todesrate durch ein Schädel-Hirn-Trauma um die Hälfte senkt. Sowohl Männer als auch Frauen haben kleine , aber messbare Reservoirs mit Sexualhormons im Hirn. Das menschliche Hirn ist reichlich mit Progesteron-Rezeptoren ausgestattet. Laborstudien zur folge ist das Hormon entscheident für die normale Entwicklung der Nervenzellen im Hirn und erfüllt Schutzfunktionen für verletztes Hirngewebe.Dies entdeckte Studienleiter Prof. Donald Stein von der Emory Universität in Atlanta. (dt.ärzte zeitung)

Nickelallergie durch Schmuck !

Frauen zehn mal häufiger von einer Nickelallergie betroffen als Männer . Wenn das Tragen eines Ringes oder Armbandes zu plötzlichen Juckreiz führt , dann steckt meist eine Nickelallergie dahinter. Fast jeder zehnte Österreicher ist davon betroffen. Aus diesem Grund hat die AK 40 Produkte auf Nickelfreisetzung getestet. Geprüft wurden Gürtelteile , Schmuck oder Verschlußknöpfe. Das Ergebnis zeigt , dass sechs Produkte mehr Nickel absetzen, als erlaubt ist.Für Nickel Allergiker ist das unzumutbar, wenn die Nickelgrenzwerte nicht eingehlaten weden. Die AK verlangt mehr Eigenkotrolle durch die Unternehmer und verstärkte Kontrollen durch das Umweltministerium. (der standard )

Freitag, 19. Februar 2010

Die Stimme als Spiegel der Seele !

Die Stimme ist die emotionalste Ausdrucksform, denn Stimme und Stimmung eines Menschen sind eng miteinander verknüpft. Die menschliche Stimme verrät nicht nur vieles über Einblick in den Zustand seiner Seele. Diesem Thema widmet sich das Symbosium "Stimme-Persönlichkeit-Psyche, das heute an der Uniklinik in Leipzig startet. Spezielles Augenmerk liegt auf der Stimmentwicklung im Kindes und Jugendalter. Durch Singen können Kinder erfahren welches Potenzial in iher Stimme steckt, betont Michael Fuchs, HNO Mediziner, Sänger und wissenschaftlicher Leiter der Tagung. (der standard)

Die Niere als Marker für den Herzschaden

An einer Studie von US Nephrologen in San Francisko zum Zusammenhang zwischen dem Verlust der Nierenfunktion und der Steigerung des Kardiovaskulären Risikos nahmen mehr als 1000 Patienten teil, bei denen die Nierenfunktion innerhalb eines Zeitraumes von sieben Jahren rasch abnahm. Es stellte sich darauf heraus , dass sich das Risiko für Herzinsuffizienz in den darauf folgenden acht Jahren um 32 Prozent , für einen Herzinfarkt um 48 Prozent und für eine periphere arterielle Erkrankung um 67 Prozent erhöhte. Das Schlaganfallrisiko der Patienten wurde allerdings nicht erhöht.

Donnerstag, 18. Februar 2010

Mehr fettleibige als normalgewichtige Männer !

Bis zum Jahr 2020 werden mehr als 80 Prozent der Männer und knapp 70 Prozent der Frauen in Großbritannien zu viele Kilos auf die Wage bringen. Wissenschafter der National Heart Forum warnten am Mittwoch in London , dass laut ihrer Berechnungen in zehn Jahren 40 Prozent der Männer im alter zwiwchen 20 und 65 Jahren übergewichtig sein werden. 41 Prozent dürften demnach sogar unter Fettleibigkeit sein. Dies dürfte 30 Jahre später zu einem rapieden Anstieg von Schlaganfällen , Diabetes , Bluthochdruck und Herzerkrankungen führen. Schon heute gibt es mehr fettleibige Männer als Männer mit einem gesunden Gewicht. sagte Forums-Vorsitzender Kim McPherson. Der Professor der Universität Oxford warnte , 2020 würden die Fettleibigen sogar ihre übergewichtigen Geschlechtsgenossen überholen. Ein Grund dafür sei , dass sich die Briten von einer Umwelt überwältigen ließen , die kalorienreiches Essen mit bewegungsarmer Lebensweise verbindet. (APA)

Rotwein auch ein Sonnenschutz für die Haut !

Für Kardiologen ist Rotwein gut fürs Herz , für Onkologen mindert er das Lungenkrebsrisiko. Nun haben auch die Dermatologen diese Polyphenolquelle für sich entdeckt .Einer Studie zu folge verleiht es nämlich einen gewissen Schutz vor Hautschäden durch UV-Licht. Voraussetzung ist allerdings, dass der Rotwein genügend Polyphenole enthält. Für grünen und schwarzen Tee sowie Weintrauben , die ebenfalls reich an diesen Antioxidantien sind , lagen bereits Hinweise vor, dass sie UV-indizierte Erytheme mildern, die Karziognese und Metastasierung von Melanomen hemmen , erläutert Professor Matthias Möhrle in seiner Publikation.

Mittwoch, 17. Februar 2010

Zeckenimpfung !

Die Zeckenkrankheit FSME wandert in Österreich nach Westen, was die Seehöhe und die Verbreitung auf der nördlichen Hemisphäre betrifft nach "oben" bezw. nach Norden. Wir hatten insgesamt 79 hospitalisierte Fälle im vergangenen Jahr. Das Virus hat sich immer mehr nach Westen verbreitet. Die Hochburgen sind jetzt Oberösterreich , Steiermark , Kärnten und Tirol, sagt Virologe Fran X.Heinz bei einer Pressekonferenz aus Anlass des Starts der nächsten Impfkampagne. Während in Österreich durch FSME Impfung in den vergangenen Jahren jeweils weniger als 100 Erkrankungen registriert wurden , ist die Situation in Tschechien mit zumindest 816 Fällen im vergangenen Jahr und einem niedrigen Durchimpfungsgrad weiterhin alamierend gewesen. Dort wurden in den vergangenen Jahren sogar Spitzenwerte von mehr als 1000 Erkrankten registriert. (der standard)

Pfeifen und Zigarren schädlicher wie Zigaretten

Weder Pfeifen noch Zigarren sind gesündere Alternativen zu Zigaretten. Ärzte am New Yorker Presbyterian Hospital konnten nachweisen , dass keine der beiden Formen des Tabakkonsums vor der chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit COPD im volksmund Raucherlunge schützen kann, wie manche irrtümlich glauben. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse ihrer Untersuchung in der Zeitschrift Annals of Internal Medicine. (der standard )

Krebs aus der Limoflasche !

Softdrinks erhöhen die Krebsrate um 87 Prozent. Quelle ist eine Studie aus Singapur, in der die Essgewohnheiten einer Bevölkerungsgruppe von über 60000 Chinesen erhoben worden war. Die gesundheitliche Entwicklung der Teilnehmer wurde dann über 14 Jahre analysiert. Insgesamt gab es 140 Erkrankungen an Pankreas Krebs. Bei denjenigen , die zwei und mehr zuckerhaltige Limonaden pro Woche zu sich nahmen, war die Krebsrate 87 Prozent höher als bei denjenigen, die nach ihren Angaben keine softdrinks konsumierten. Es könnte ein Zusammenhang zwischen Pankreas Krebs und Softdrinks geben, ist das vorsichtige Fazit der Forscher. (Ärzte Zeitung DE )

Dienstag, 16. Februar 2010

Konsum von Schokolade schützt auch das Gehirn!

Neue gute Nachrichten für Liebhaber von Schokolade. Eine systematische Datenanalyse kanadischer Wissenschaftler lässt schließen , dass ein höherer Schokolade Verbrauch mit einem verringerten Risiko für nichttödliche und tödliche Schlaganfälle einhergeht. Die Ergebnisse zweier Studien hätten gezeigt , dass die Schlaganfälle bei Menschen um 22 % niedriger lag , die einmal täglich Schokolade aßen. (Ärzte Zeitung de)

Mediziner kritisieren populäre TV-Arztserien

Schelte für die beliebten Arztserien. US-Forscher haben sich 327 Folgen populärer TV Serien aus dem Alltag von Medizinern angesehen und festgestellt, dass die Hälfte der dargestellten epileptischen Anfälle nicht korrekt behandlet wurden. Das Ergebnis der Studie soll auf der 62. Jahrestagung der Amerikanischen Academy of Neurology im april in Toronto vorgestellt werden.

Den Tinnitus ins Besenkammerl sperren !

90 Prozent aller gesunden Menschen vernehmen in schalltoten Räumen ein Ohrgeräusch , weiß Andrea Vogel , Fachärztin für Hals-Nasen Ohrenheilkunde im Tinnitus Zentrum Wien und macht damit vorweg auf die eigentliche Harmlosigkeit dieser akustischen Eindrücke aufmerksam. Eine auditorische Sensation , die niemand hört außer man selber und die mittlerweile 500000 Österreicher nicht nur bei absoluter Stille bestätigt. eine Erklärung , warum das physiologische Phänomen schlagartig auch im alltäglichen Umgebungslärm unüberhörbar wird, hat der amerikanische Neurophysiologe Pawel J. Jastreboff Ende der 80er Jahre gefunden. Er hat den Tinnitus als Überreaktion subkortikaler und kortikaler Gehirnregionen auf Innenohrsignale interpretiert. Das per se harmloser Geräusche wird von Betroffenen plötzlich negativ bewertet,pathologisiert und im schlimmsten Fall katastrophiert. Der harmlose Tinnitus bekommt Krankheitswert.(der Standard)

Montag, 15. Februar 2010

Dicker Bauch , gefährliches Leben !

Studie mit 36000 Patienten. Das Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre einen Herzinfarkt zu erleiden steigt mit Taillenumfang an. Männer mit einem Taillenumfang ab 102 Zentimeter haben durchschnittlich 1,8 fach höheres Herzinfarktrisiko als Männer mit einem Taillenumfang von unter 88 Zentimetern. Ebenso ist der Anteil der Personen mit einem mahr als zehnprozentigen Risiko, innerhalb von 10 Jahren einen Herzinfarkt zu bekommen , bei Taillenumfang von 102 Zentimeter um mehr als das Doppelte gegenüber schlanken Männern erhöht. (der standard)

Schweingrippe lange ansteckend !

Schweinegrippe Kranke sind offenbar länger infektiös als Kranke mit saisonaler Grippe. In einer Analyse des Robert Koch Institutes wurde bei neuen Influenza die Viren im Mittel 7,1 Tage ausgeschieden im Vergleich zu 4,8 Tagen bei saisonaler Influenza.

Optimisten sind weniger krankheitsanfällig !

In einer gerade veröffentlichten Studie der UNI London und der Universitätsklinik Hamburg haben die Forscher nachgewiesen , dass optimistische Studierende unter Prüfungsstress weniger anfällig für Infekte der oberen Atemwege sind als ihre weniger positiv denkenden Kollegen. Wer das Leben durch die rosarote Brille betrachtet , hat also offenbar nicht nur mehr Spaß am Leben, sondern ist auch besser vor Erkältungen gewappnet.

Sonntag, 14. Februar 2010

Zerrbild vom eigenen Körper !

Zaundürre Models sind Vorbilder für Mädchen, die sich zwangsläufig zu dick fühlen müssen. eine Initiative will in Schulen Bewusstsein für Anorexie schaffen. 1,65 groß und 32 Kilo leicht , bis auf die Knochen abgemagert , die Hautschäden ,verursacht durch das Hungern, deutlich sichtbar. so legt sich das Model Isabelle Caro nackt vor Oliviero Toscanis Kamera. Der Fotograf, bekannt durch seine umstrittenen Plakatserien für Benetton , wollte 2007 kurz vor der Mailändermodewoche mit schockiernden Plakaten vor den Folgen der Magersucht ( Anorexie) warnen.

Er ist älter und sie klüger !

Das Rezept für eine glückliche Ehe liegt nach Ansicht Genfer Forscher in der richtigen Auswahl des Partners und nicht in blinder Liebe. Besonders gute Aussichten haben Paare , bei denen er mindestens fünf Jahre älter ist als sie , sie aber gebildeter als er, wollen Forscher der Genfer Fachhochschule für Wirtschaft herausgefunden haben. Es wurden in einem Zeitraum von fünf Jahren 1074 Paare in der Schweiz beobachtet ..

Samstag, 13. Februar 2010

Psychotherapie mit negativen Folgen !

Ein Forscherteam am Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie der Donau Univesität Krems untersucht mögliche Schäden durch Psychotherapie in einer umfangreichen Studie. Das Psychotherapie höchst wirksam ist und Menschen bei der Bewältigung ihrer Probleme hilft, wurde in den vergangenen Jahrzehnten wiederholt bewiesen. Doch was eine Wirkung ausübt, kann auch Nebenwirkungen haben. Während Nebenwirkungen von Medikamenten genau untersucht und in der Packungsbeilage beschrieben werden, gibt es zu möglichen Schäden durch Psychotherapie noch nicht einmal Definitionen, geschweige denn systematische Forschungen. (der Standard )

Wieviel Sex ist gesund ?

Sex hilft gegen Kopfschmerzen, Sex schützt vor Osteoporose und stärkt sogar die Abwehrkräfte. Wissenschaftliche Studien legen nahe, dass besonders viel Sex besonders gesund ist. Sex wirkt wie ein Softtraining auf den Körper, das Herzkreislaufsystem wird angeregt, man atmet mehr, weiß Medizinerin und Sexualtherapeutin Elia Bragagna. Laut einer amerikanischen Studie kann regelmäßiger Sex auch Migräne lindern und das Krebsrisiko bei Männern senken , weil jede Ejakulation so etwas wie ein "kleines Service" für die Prostata ist. Wundermittel ist Sex allerdings keines, vorallem nicht wenn der Körper Nein sagt. Genauer betrachtet gibt es für die Beantwortung der Fragen wieviel ? wo?wann? wie? natürlcih kein allgemein gültiges Patentrezept. Gesund ist was gut ist und wenn nebenbei noch ein paar Kalorien verbrannt, Abwehrzellen gebidet und Hormone für Entspannung sorgen-umso besser (der standard)

Tamiflu & Co wieder chefarztpflichtig !

Ein sicheres Zeichen dass die Influenze Pandemie in Österreich , zunächst einmal vorbei ist: Der Hauptverband der Sozialversicherungsträger hat den Ärztekammern am Donnerstag mitgeteilt , dass man die freie Verschreibung der Influenza Medikamente "Tamiflu" u. "Relenza" wieder auf Chefarztpflichtigkeit zurücknehme. Zufor war die Erkrankungsrate quasi unter den Epidemie-Schwellenwert gesunken.

Freitag, 12. Februar 2010

Luftdruck in Flugkabine verändert Geschmacksinn !

Das Rätsel um die Beliebtheit von Tomatensaft im Flugzeug ist gelöst. Laut Aromachemikerin Andrea Burdack-Freitag vom deutschen Frauenhof-Institut verändert der niedrige Luftdruck in der Flugzeugkabine den Geschmacksinn derart, dass der Paradeissaft besser mundet als unter normalen Bedingungen.

Rohkost nicht gesünder als Gekochtes !

Entgegen der weit verbreiteten Ansicht, dass unverarbeitete Lebensmittel generell gesünder sind, als Gekochtes oder Geröstetes, hat sich Veronika Somoza der Erforschung von positiven Wirkungen von verschiedenen Zubereitung veschrieben. Man darf auch nicht vergessen , dass Erhitzen auch der Konservierung dient, Lebensmittel also in hygienischer Hinsicht sicherer macht, so die Forscherin. auch viele Aromastoffe würden erst bei Zubereitung entstehen. Es gebe keinen Grund , ausschließlich Rohkost zu verzehren. ( der Standard )

Sonnenbaden steigert männliches Libido !

Ein Sonnenbad hat für Männer eine erregende Wirkung. Einer neuen Studie zufolge wird der Testosteronspiegel durch Vitamin D deutlich angehoben. Der Großteil des Vitamins wird unter der Entwicklung von Sonnenlicht in der Haut gebildet, ein geringerer Teil stammt aus der Nahrung. Es wurden 2.300 Männer untersucht. Jene Männer, die genug Vitamin D im Blut hatten , zeigten auch höhere Testosteron Werte als jene mit geringeren Vitamin D Werten. Niedrige Testosteron Werte sorgen für verminderte Libido und deutlich weniger Energie. Das Geschlechtshormon spielt bei beiden Geschlechtern eine wichtige Rolle für die Muskelkraft und Knochendichte. (der standard)

Donnerstag, 11. Februar 2010

Magenband : Opotion für Übergewichtige

Selbst mit intensiven Lebensstiländerungen können extrem übergewichtige Jugentliche nur wenig abspecken. Durch einen chirurgischen Eingriff mit Magenband verlieren Betroffene deutlich mehr an Gewicht und auch Risikofaktoren für Herz -Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes werden eher positiv beeinflusst , berichten australische Forscher.

Schlaf und Beruhigungsmittel machen süchtig !

Weit verbreitete Schlaf und Beruhigungsmittel lösen im Hirn funktionale Veränderungen aus, die zu zwanghaften Suchtverhalten führen. Bisher war umstritten und unklar, ob und wie die Mittel süchtig machen. Forscher haben jetzt entdeckt, dass diese Mittel genauso wie Drogen wirken und abhängig machen.

Drei Stotter-Gene entdeckt !

Stottern kann auch vererbt sein. US-Forscher haben drei Gene entdeckt, die eine rolle bei dem Sprachfehler spielen. Die Forscher können nun zum ersen Mal genaue Genmutationen als eine Ursache des Stotterns benennen.

Mittwoch, 10. Februar 2010

Herzklappenersatz ohne Brustkorböffnung !

Eine im Vergleich zur traditionellen Brustkorböffnung schonendere Methode des Herzklappenersatzes wird am Universitätsklinikum Graz praktiziert. Die Herzklappe wird über die Leistenarterie ans Herz herangeführt. An der Klinischen Abteilung für Kardiologie wurde am Mittwoch der hundertste Patient nach dieser minimal-invasiven Methode operiert.
(der standard)

Frühzeitiger Tod durch chronische Langeweile!

Wissenschafter stellten Zusammenhang mit Herzrisikofaktoren fest. Langeweile geht oft mit gesundheitsschädlichem Verhalten wie ungesunder Ernährung einher. Zwar ist mit Langeweile für sich genommen offenbar kein Gesundheitsrisiko verbunden. Aber Langeweile geht oft mit gesundheitsschädlichem Verhalten wie übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen einher. Daneben können Langeweile auch ein Symptom für psychische Probleme sein.(der standard)

Zunge zeigen !

Haar-Lack oder Himbeerzunge , das muskulöse und von Schleimhaut ummantelte Organ kann Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand geben. Schlucken,schmecken,reden. Die Zunge erfüllt viele wichtige Aufgaben im alltäglichen Leben. Sie ist für unser Geschmacksempfinden verantwortlich, transportiert die Nahrung im Mund und ist für die Lautbildung unverzichtbar. Aber das ist noch nicht alles, sie ist auch eine Art Spiegel unseres Gesundheitszustandes. Sowohl in der westlichen als auch östlichen Medizin nimmt die Zunge eine wichtige rolle bei der Diagnose von Krankheiten ein. Verändert sich das feuchte,rosafarbene Organ mit leicht weißlichem Belag, kann dies auf eine Veränderung der gesundheitlichen Konstitution hindeuten. (der standard)

Dienstag, 9. Februar 2010

Angst vor dem Zahnarzt ?

Angst vor dem Zahnarzt kommt besonders häufig bei Kindern vor , die in schwierigen Familienverhältnissen leben oder in psychologischer Behandlung sind. Zu diesem Schluss kommen schwedische Forscher . Kinder und Jugendliche, die Zahnarzttermine ständig verschieben oder absagen , haben viermal häufiger Kongtakt mit Psychologen oder Anwälten. Zahnärzte sollten besonders diese Patientengruppe mit besonderen Respekt und Verständnis begegnen. (der Standard)

Moderater Bierkonsum hilft Knochendichte zu erhöhen!

Bier ist die Siliziumreichste Nahrung und hilft dadurch mit, die Knochendichte zu erhöhen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Unversität of California. Je mehr Hopfen und gemälzte Gerste Bier enthält, desto besser dürfte es laut Ansicht der Wissenschaftler vor dem Knochenabbau schützen, sofern das Getränk in moderater Weise konsumiert wird.

Heidelbeeren gegen Entzündungen !

Dass Heidelbeeren zahlreiche Antioxidantien und Vitamine enthalten, ist bekannt. Nun hat eine Forschungsarbeit von Wissenschaftler der Uni Lund in Schweden gezeigt, dass die Beeren auch Darmentzündungen lindern und davor schützen können. Der Entzündungsschutz schein sogar noch größer, wenn die Beeren gemeinsam mit probiotischen Lebensmitteln verzehrt werden. Die Studie sollte erforschen, ob verschiedene Typen von probiotischen Keimen-insbesondere Lactobazillen und Bifidobakterien- vorbeugend gegen Colitis und Darmkrebs wirken können. In der Vergangenheit standen diese Substanzen immer wieder unter Beschuss, da der Nachweis der Wirksamkeit nicht eindeutig bewiesen werden konnte. (der standard)

Montag, 8. Februar 2010

Trüber Apfelsaft und Bier enthalten krebspräventive Stoffe

Regelmäßiger Konsum von Äpfeln oder Apfelsaft reduziert möglicherweise das Risiko etwa für Darmkrebs. Das geht aus den Ergebnissen epidemiologischer Studien hervor. Aber auch Bier enthält offenbar krebshemmende Substanzen.

Rechner ermittelt Risiko für Hörverlust !

Kellner in einer großen Diskothek oder Arbeiter auf einer Baustelle - nicht nur ältere Menschen sind von Hörschäden betroffen. Laute Musik oder Kreissägen undPresslufthammer können das Hörvermögen schon im Jungen Alter schädigen .

Neue Impfung gegen Magenkeim und damit gegen Magenkrebs!

Wissenschafter entwickeln Impfstoff gegen Bakterium Heliobacter pylori. Gefördert wird das Projekt von der Deutschen Krebshilfe mit dem Ziel, eine Impfung zu entwickeln. Den 90 % der
Magenkarzinome sind auf eine Infektion mit Bakterium Heliobacter pylori zurückzuführen.

Sonntag, 7. Februar 2010

Plötzlicher Kindstod !

In einer aktuellen Studie erkannten Forscher, dass Säuglinge, die am plötzlichen Kindstod gestorben sind, an Serotoninmangel litten. Eine mögliche Erklärung für die fehlende Reaktion auf Sauerstoffmangel. Der plötzliche Kindstod hängt scheinbar mit Veränderungen im Hirnstamm zusammen. Im Hirngewebe verstorbener Kinder entdeckten Forscher aufällig niedrige Konzentrationen des Botenstoffes Serotonin. Dieser Mangel trägt vermutlich dazu bei, dass Babys im Schlaf nicht auf Sauerstoffmangel reagieren. (diepresse.com)

Ab aufs Radl, Wellness im Sattel !

Das der Umstieg vom Auto auf Rad umweltfreundlich ist, weiß bereits jedes Kind. Doch das Radl bringt auch unserm Körper viele Vorteile. Es macht fit,stärkt die Muskulatur,trainiert das Herz-Kreislauf-System,sorgt für Wohlbefinden und Ausgeglichenheit von Körper und Seele.Bereits das Alltagsradl bringt unseren Stoffwechsel in Schwung und streichelt die Psyche. Radl hat so viele Vorteile und das nur auf zwei Rädern.

Softlaser lindert chronische Nackenschmerzen !

Softlaser können anscheinend chronische Nackenschmerzen lindern. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Neurologie unter Verweis auf eine australische Untersuchung. Darin prüften Mediziner der Universität Sydney 16 Studien mit insgesamt 820 Patienten. Resultat der im Fachblatt "The Lancet" veröffentlichten Analyse : Die niederenergetischen Laserstrahlen halfen besser als konventionelle Therapien etwa mit Schmerzmitteln.

Samstag, 6. Februar 2010

Röteln immer noch eine große Gefahr !

Ungeimpfte bringen Schwangere und Ungeborene in große Gefahr. Röteln bei Schwangeren gehören immer zu den größten Gefahren für das Ungeborene. Die Stiftung Kindergesundheit appeliert daher an Ärzte, Kinder vollständig gegen die Krankheit zu schützen, damit die
Erregerzirkulation gestoppt wird.

Epidemie von Berufserkrankungen bei Chirurgen !

Für Patienten gelten sie als besonders schonend, für Ärzte sind sie dagegen oft eine Tortur. Bei neun von zehn Chirurgen verursacht minimal-invasive Operation ( Schlüsselloch-Operation)laut eienr Befragung körperliche Beschwerden. Wir stehen vor einer Epidemie von Berufserkrankungen bei Chirurgen sagt Adrian Park von der Universität von Maryland.
Hände und Arme müssen auf engsten Raum manövrieren und die Ärzte überwachen ihre Bewegungen teils stundenlang über einen abseits stehenden Monitor. Die Operationstische sind ergonomisch nicht an solche Eingriffe angepasst. ( der Standard)

Höhenmeter verringern den Appetit und verbessern den Stoffwechsel!

Die dünne Luft in höheren Regionen unterstütz den Körper dabei, überflüssige Kilos loszuwerden. Zu diesem Schluss kommen Mediziner vom Klinikum der Uni München . Sie verhalfen einer Gruppe übergewichtiger Männer zur Gewichtsabnahme, indem sie diese für eine Woche auf die Zugspitze schickten. Das Experiment gelang,ohne dass die Männer dabei Sport betrieben oder eine strengere Diät erhielten. In Disskusion ist allerdings noch, was genau der Auslöser für die Gewichtsreduktion war. (der Standard)

Beendet: Wartungsarbeiten Medicalreport.at

Die Wartungsarbeiten sind beendet. Plattform, Forum sowie unser Blog sind von nun an wie gewohnt zu erreichen.
www.medicalreport.at
blog.medicalreport.at
forum.medicalreport.at

lg
euer Medicalreport.at - Team
----------------------------------------------
Aufgrund des Serverumzuges fallen für die www.medicalreport.at - Plattform noch einige kleinere Wartungsarbeiten an, weshalb die Plattform zur ArztBewertung dieses Wochenende nicht erreichbar sein wird. Voraussichtlich sind wir ab Montag (08.02.2010) wieder Online und stehen euch somit wieder in gewohntem Umfang zur Verfügung.
mit freundlichen Grüßen,
euer Medicalreport.at-Team

ps: diese Bekanntmachung und etwaige Details findet Ihr auch in unserem Forum unter forum.medicalreport.a

Freitag, 5. Februar 2010

Parkison geht durch den Magen !

Erstmals konnte in einem Tiermodell mithilfe eines Pestizides der natürliche Verlauf der Parkinson-Krankheit nachgeahmt werden. Das lässt darauf schließen, dass die Krankheit im Darm beginnt, ausgelöst durch toxische Substanzen oder Pathogene.

Hunde können Krebs erschnüffeln !

Gerüche könnten eines Tages hilfreich sein, um Krankheiten zu erkennen. Bei Lungenkrebs hat das schon funktioniert. Künftig geht das vielleicht auch bei Karies oder bei Verdacht auf eine Lungenembolie.

Rauchen erhöht das Alzheimer Risiko !

Wer häufig zur Zigarette greift , hat doppelt so hohe Gefahr, im Alter Alzheimer zu entwickeln. Zu diesem Schluß kommen Wissenschaftler der Universität of California. Sie analysierten eine Reihe früherer Studien zum Thema und erkannten dabei , dass es vor allem auf das Verhältnis der jeweiligen Wissenschaftler zur Tabakindustrie ankommt, ob Rauchen als Risikofaktor für Alzheimer gilt oder nicht.

Donnerstag, 4. Februar 2010

Bei Krebs setzen Präventionsmediziner außer auf Obst und Gemüse verstärkt auch auf Sport!

Die Botschaft zum heutigen Weltkrebstag ist klar: Jeder kann selbst dazu beitragen , sein Krebsrisiko zu verringern. Dazu gehört außer dem Impfen gegen karzinogene Erreger wie Papilomviren vor allen eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung.

Stündlich stirbt ein Mensch an den Folgen des Rauchens !

Eine österreichweit durchgeführte Gesundheitsbefragung der Statistik Austria zeigt, dass 1,6 Millionen Österreicher täglich rauchen. Und jede Stunde stirbt ein Mensch an den Folgen des Tabakrauchs.

Über Nacht grauer Haare ?

Es gibt eine seltsame Interpretation, mit der sich die Wissenschaft das schlagartige Ergrauen nach traumatischen Erlebnissen derzeit erklärt. Im Bezug auf eine Erkrankung , die sich Alopecia areata diffusa ( kreisrunder Haarausfall ) nennt. Diese klinische Sonderform des kreisrunden Haarausfalls führt zu einem schlagartigen Ausfall von Haaren über den gesamten Kopf verteilt. Im Fall des plötzlichen Grauwerdens nach einem seelischen Trauma geht man davon aus, dass dieser Haarausfall selektiv nur die pigmentierten Haare betrifft. Zurück bleiben die "Unpigmentierten". Eine Theorie für die es keine wissenschaftlichen Beweise gibt.
(der standard)

Mittwoch, 3. Februar 2010

Krebsbehandlung wird komplexer !

Krebsleiden sind Europas zweithäufigste Todesursache und betreffen laut Statistik jeden Dritten im Laufe des Lebens. 35000 Neuerkrankungen sind es jährlich in Österreich, 400000 in Deutschland. Die Anforderungen an die behandlenden Ärzte steigen ständig. Vor 20 Jahren gab es etwa zehn Krebsmedikamente, heute sind es dank der modernen Biomedizin über 100. Zudem stehen außer der Chemotherapie nun zahlreiche weitere Therapien wie Hormon-und Immuntherapie zur Verfügung. Komplexer geworden seien dabei jedoch auch die Nebenwirkungen, die Laborbefunde sowie die Diagnosen.

Schnelle Hilfe bei lokalen Erfrierungen !

Lolkale Erfrierungen sind in diesem Winter keine Seltenheit, denn Skifahrer,Wanderer oder Radfahrer unterschätzen oft die Auswirkungen der Kälte. Folgen können Blasen sein (Erfrierungsgrad 2) oder sogar flächige Gewebezerstörungen (Grad 3).

Nach Schlaganfall werden Arzneien rasch abggesetzt!

Die medikamentöse Sekundärprevention nach einem Schlaganfall lässt schon in den ersten zwei Jahren stark nach. Schon nach zwei Jahren nehmen viele Patienten lebenswichtige Medikamente nicht mehr ein. Offenbar gibt es große Therapielücken.

Dienstag, 2. Februar 2010

Neue Tests zur Früherkennung von Morbus Alzheimer!

Mit akusitischen Signalen und Infrarotspektroskopie wollen Ärzte aus Würzburg , Alzheimer früher entdecken. Interessant für die Frühdiagnostik sind besonders die Vaguskerngebiete im Gehirn.

Training auf Laufband lässt Parkinson-Kranke stabiler gehen.

Ein einfaches Laufbandtraining hilft Parkinson-Patienten, wieder besser zu gehen. Die Schrittgeschwindigkeit, die Schrittgröße und die Gehstrecke verbessern sich, so das Ergebnis einer Analyse von acht Studien.

Akne nagt am Selbstwertgefühl !

80 bis 90 % aller Jugendlichen leiden während der Pubertät unter unreiner Haut oder Akne. Die psychische Belastung für stark betroffene Jugendliche ist sehr groß. Die 2008 gegründete Gesellschaft der Schulärztinnen und Schulärzte Österreichs greift das Problem auf und stellt Schulärzten und Lehrern ein Informationsangebot rund um das Theme Akne zur Verfügung. Gemeinsam mit Dermatologen wurden eine Infobroschüre für Schüler, Infoposter, Lehrunterlagen und ein Web-Schwerpunkt inklusive Gewinnspiel erstellt.
(der standard)

Montag, 1. Februar 2010

Senioren brauchen frühzeitig vor Fernreisen eine medizinische Beratung !

Fortgeschrittenes Alter per se ist zunächst einmal kein Argument gegen eine Reise. Vielmehr hängt die Reisefähigkeit von körperlicher und kognitiver Fitness, Vorerkrankungen und Anforderungen der geplanten Reise ab. Deshalb ist besonders für Senioren, die eine Fernreise planen, frühzeitige medizinische Beratung anzuraten.

Erhötes Blasenkrebsrisiko durch neues Zigarettendesign!

US-Epidemiologen haben Hinweise dafür gefunden, dass das Risiko an Harnblasenkarzinom zu erkranken, bei Zigarettenrauchern in den vergangenen Jahren gestiegen ist. Vermutlich aufgrund der veränderten Zusammensetzung der Zigaretten in den USA .

Wo Traurigkeit endet und Depression beginnt !

Traurigkeit ist ein GEfühl, das immer häufiger als Depression diagnostiziert wird. In den letzten 30 Jahren wurde eine Palette von Medikamenten entwickelt. Traurigkeit ist eine der wenigen menschlichen Empfindungen, die in allen Gesellschaften und allen Zeiten anerkannt wurden. Einige der frühesten bekannten Epen wie die lias und das Gilgamech-Epos beschreiben die tiefe Traurigkleit der Protagonisten nach Verlust enger Gefährten. Ebenso "klassische" auslöser von Traurigkeit sind unerfüllte Liebe, die Demütigung durch Rivalen oder Unfähigkeit, Ziele zu erreichen. Deppressive Störungen sind ebenfalls lange bekannt. Hippokrates lieferte die erste Definition der Melancholie ( heute Depression) als eigenständige Störung. Wenn Angst oder Traurigkeit lange andauern, so handelt es sich um einen melancholischen Zustand. Die Symtome, die Hippokrates mit einer melancholischen Störung verband- eine Abneigung gegen Essen, Niedergeschlagenheit,Schlaflosigkeit,Reizbarkeit,Ruhelosigkeit- sind moderne Definitionen für depressive Störungen bemerkenswert ähnlich. (der standard)

Talwärts in die Notaufnahme !

In den Semesterferien stehen bei viele Familien Skifahren auf dem Programm. Die Ferien sollten nicht im Spital enden. In den Ambulanzen der Krankenhäuser herrscht diese Woche Hochbetrieb. Keine der Ärzte in den Skigebieten darf in den Semesterwochen auf Urlaub, die Operationssäle sind fast 24 Stunden in Betrieb, denn Rettung und Hubschrauber bringen ständig Verlätzte aus den umgebenden Skigebieten ins Spital.Es gibt Stoßzeiten zwischen halb zwölf Uhr mittags und zwei Uhr nachmittags und dann wieder zwischen halb vier und vier Uhr. Vom Schreibtisch auf die Piste, das ist ganz besonders gefährlich. (der standard)

Ältere Menschen schlafen nicht so tief,Jüngere schlafen mehr !

Das Schlafbedürfnis sinkt mit dem Alter-diese Erkenntnis ist wissenschaftlich nichts Neues. Doch Forscher der Universität von Surrey in England haben nun genauere Untersuchungen um welche Zeitunterschiede es sich handelt. Die Ergebnisse wurden in der jüngsten Ausgsabe der US-Fachzeitschrift "Sleep" veröffentlicht. Demnach schlafen 66-83-jährige im Schnitt 20 Minuten pro Tag weniger als 40-bis-55-Jährige, die wiederum 23 Minuten pro Tag weniger schlafen als 20-bis-30 Jährige. (APA)