Donnerstag, 25. Februar 2010

Vorsicht vor K.O.Tropfen

UNO-Suchtstoffkontrollrat warnt vor narkotisierenden Substanzen. Von Sexualtätern eingesetzt um Opfer gefügig zu machen. Die Mittel Rohypnol wurden den Opfer in ihre Getränke geschüttet. Wenn sie wieder aufwachen , können sie sich oft nicht mehr erinnern, was mit ihnen geschehen ist. Wir empfehlen den Opfern, dass sie ihren Urin sammeln sollen , sagte INCB-Präsident Sevil Atasoy. Das sei oft der einzige Beweis , dass eine Vergewaltigung stattgefunden habe. GHB und GBL haben auch deshalb Rohypnol abgelöst, weil sie leichter erhältlich sind. Der Internationale Narcotis Control Board fordert alle Länder dringend auf, Schritte zur Bekämpfung des Missbrauches solcher Stoffe für sexuelle Straftaten zu unternehmen.
(der standard)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen