Freitag, 26. Februar 2010

Was können Krebskranke selbst zur Behandlung beitragen

Was können Krebspatienten selbst tun , um ihre Prognose und ihr Wohlbefinden zu verbessern? Wissenschaftlich wurde diese Frage bisher kaum untersucht. In Deutschland gibt es inzwischen bereits vier bis fünf Millionen Menschen , die Krebs überlebt haben. Der teritären Prävention komme daher immer mehr Bedeutung zu , hat Professor Cornelia Ulrich aus Heidelberg beim Deutschen Krebskongress gesagt. Die Wissenschaftlerin leitet die neue Abteilung Präventive Onkologie am Deutschen Krebsforschungsinstitut und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen . Ein wichtiges Ziel der neuen Forschungssparte sei es Lebensstilfaktoren zu identifizieren , die einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Krebserkrankung nehmen könnte.( dt ärztezeitung.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen