Samstag, 6. März 2010

Kaffee löst keine Rhytmusstörungen aus

Der Patient hat Herzrhytmusstörungen und trinkt täglich mindestens vier Tassen Kaffee-was liegt da näher , als Ihm Mäßigung beim Kaffeegenuss zu empfehlen. Für solche Empfhelungen gibt es keinen Grund, wiederspricht jetzt der US Forscher mit Hinweis auf neue Studien. Kaffee wirkt anregend , auch auf das Herz. Pulsfrequenz und Pludtruck steigen, das Herz schlägt kräftiger. Empfindliche Menschen verspüren dies oft in Form von Palpitationen, die als unangenehm empfunden werden. Der Glaube das Kaffee ein potenzieller Auslöser von Arrhytmien ist , ist weit verbreitet. Menschen mit Rhytmusstörungen erhalten deshalb immer wieder den Rat , auf das " Genussgift " Kaffe unbedingt zu verzichten. (der standard)

1 Kommentar:

  1. Na da bin ich ja froh , als alte Kaffeetante . Trinke täglich 5 - 8 Tassen Kaffee . Habe noch kein Problem mit meinem Herzen oder Magen. Bin 56 Jahre .

    AntwortenLöschen