Mittwoch, 7. April 2010

Impfung FSME

Durch Impfungen wurde in Österreich die Zahl der Patienten mit Frühsommer-Meningoezephalitis (FSME) binnen 30 Jahren von 700 bis 800 pro Jahr auf heute 50 bis 100 gesenkt. Weite Teile des Landes bleiben aber weiter Hochrisikogebiete für Zecken übertragene Infektionen. Durch Impfkampagnen haben inzwischen etwa zwei Drittel aller Österreicher einen kompletten FSME Impfschutz, hat Professor Ursula Kunze von der Uni Wien betont. (ärzte zeitung de )

1 Kommentar:

  1. Als Förster der sich ständig im Wald bewegt ist eine Schutzimpfung gegen FSME alle 5 Jahre unumgänglich.

    AntwortenLöschen