Dienstag, 27. April 2010

Seelisches Tief nach Pensionsantritt

Innsbruck - Rund ein Viertel der Österreicher läuft laut Experten Gefahr, einen Pensionsschock zu erleiden. Besonders betroffen sind Männer und jene Menschen, die in Jobs mit hohem Sozialprestige tätig waren, erklärte Ullrich Meise, Direktor der "Gesellschaft für Psychische Gesundheit - pro mente tirol", am bei einer Pressekonferenz. Als Paradebeispiel für Berufsgruppen mit besonders hohem Risiko nannte er Politiker. Problematisch kann es werden, wenn die Betroffenen dadurch in eine Depression schlittern.Es treffe vor allem Berufstätige, die ihren Job sehr gerne ausüben, den Großteil ihrer Sozialkontakte aus ihrem Arbeitsumfeld beziehen und andere Interessen zugunsten ihres Berufs zurückgestellt haben, führte Meise aus. Nach dem Ende ihrer beruflichen Laufbahn besteht für sie die Gefahr, in ein schwarzes Loch zu fallen.(der standard)

2 Kommentare:

  1. Das könnte bei mir nicht vorkommen.

    AntwortenLöschen
  2. Nach meiner Pensionierung hatte ich am Anfang echte gesundheitliche Beschwerden. Nach ca. einem Jahr habe ich mich neu orientiert und einige meiner Hobbys von früher wieder ausgeübt. Beschäftigung im Alter ist sehr wichtig .

    AntwortenLöschen