Donnerstag, 8. April 2010

Stammfettsucht korreliert mit suchtartigem Essen

Übergewichtige Jugendliche reagieren auf optische Nahrungsreize mit verstärkter Aktivität im Zentrum des Langzeitgedächtnisses. Experten ziehen Rückschlüsse auf suchtähnliches Verhaltensmuster. Erklären erhöhter Fastfood-Konsum und Bewegungsmangel wirklich das ganze Ausmaß der weltweiten Fettsuchtepidemie ? Viele Indizien spechen dafür , dass bei der Entwicklung von chronischen Übergewicht auch scuhtähnliche Verhaltensmuster eine große Rolle spielen. Ein Forschungsteam des Klinischen Institutes für medizinische und chemische Labordiagnostik der Medizinischen Universität Graz fand nun mittels funktioneller Kernspintomograpühie einen möglichen Mechanismus, der dem Craving ( Verlangen eines Schutkranken) zu Grunde liegen könnte. mediclareport (derstandard)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen