Montag, 31. Mai 2010

Das Sterben der Neuronen

Die Parkinson-Krankheit ist eine schwere neurologische Störung, die sich heute schon gut therapieren lässt - Über die Ursachen gibt es zahlreiche wissenschaftliche Debatten
Der Mann ging langsam, unsicher, sein Körper nach vorn gekrümmt. Er zitterte. James Parkinson erkannte diese Haltung. Der englische Arzt hatte in seiner Praxis schon früher Patienten mit diesen seltsamen Symptomen gesehen. "Shaking palsy", Schüttellähmung, nannte sie Parkinson in seiner 1817 erschienenen Abhandlung. Die kleine Publikation war die erste Beschreibung einer Krankheit, die knapp zwei Jahrhunderte später als Geißel des Alterns gilt - das Parkinson-Syndrom. Unter ihm litt auch der berühmte deutsche Gelehrte Wilhelm von Humboldt, der seinen eigenen Krankheitsverlauf in den Jahren 1825 bis 1834 detailliert aufgeschrieben hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen