Sonntag, 30. Mai 2010

Frühstücken wie ein Kaiser

Bohnen mit Speck und Spiegelei, ein aufgeweichtes Bircher-Müsli oder ganz wienerisch ein Semmerl mit Butter und Marmelade - über Geschmack lässt sich auch beim Frühstücken bekanntlich streiten. Doch bis zu 30 Prozent der Menschen verzichten meist auf die erste Mahlzeit am Tag. Und das obwohl sie als die wichtigste überhaupt gilt. Viele eilen mit leerem Magen in die Arbeit oder frühstücken bestenfalls vor dem Bildschirm im Büro. Nur eine schlechte Angewohnheit oder problematisch für die Gesundheit und für das Körpergewicht? Was ist dran am Spruch "Frühstücken wie ein Kaiser..."?
"Wer zuhause nichts essen kann oder mag, ist gut beraten, das Frühstück bald nachzuholen", rät Ernährungswissenschafterin Marlies Gruber vom Verein forum ernährung heute. Denn genau wie Bewegung, trage auch regelmäßiges Frühstücken zur Prävention von Übergewicht und Adipositas bei. Mehrere Studien belegen Zusammenhänge zwischen Körpergewicht und Frühstücksverzicht. So zeigt sich, dass übergewichtige oder adipöse Kinder und Jugendliche eher dazu neigen, das Frühstück auszulassen.

Kinder, die frühstücken, nehmen zwar über den Tag verteilt mehr Kalorien auf, bleiben aber trotzdem eher normalgewichtig als Nichtfrühstücker. Laut einer Studie wogegen täglich frühstückende Jugendliche um zweieinhalb Kilogramm weniger als jene Gleichaltrigen, die nur ein- bis sechsmal pro Woche oder nie frühstückten. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Frühstücker körperlich aktiver sind und dadurch auch mehr Energie verbrauchen. Für die Entwicklung von Adipositas sind jedoch mehrere Faktoren ausschlaggebend. "Nicht zu frühstücken, kann als ein Mosaiksteinchen gesehen werden. Um den Zusammenhang zwischen Frühstücken und Körpergewicht klar aufzuzeigen, bedarf es jedoch noch weiterer Studien.

1 Kommentar:

  1. Für mich ist das Frühstück das wichtigste Essen am Tag. Ohne Frühstück kann ich keine Leistung bringen und bin sehr unangenehm.

    AntwortenLöschen