Samstag, 8. Mai 2010

Kein Stich mehr in den Finger

Zürich - Forscher der ETH Zürich haben ein Gerät entwickelt, das Diabetes Typ 1 in der Atemluft eines Menschen nachweist. Der Sensor liegt erst als Prototyp vor. Er könnte aber Diabetikern in Zukunft den täglichen Stich in die Fingerkuppe ersparen. Der Sensor misst die Konzentration von Azeton in der Atemluft, die bei Patienten mit Diabetes Typ 1 erhöht ist, teilte die ETH Zürich am Donnerstag mit.Der von einem Team um Sotiris Pratsinis vom Institut für Verfahrenstechnik entwickelte Sensor arbeitet so präzise, dass er den Azetongehalt in der Luft auf bis zu 20 ppb (Partikel pro Milliarde) genau feststellen kann. Gesunde Menschen atmen etwa 900 ppb Azeton aus, Diabetes-Patienten fast doppelt so viele.

1 Kommentar:

  1. Als langjähriger Diabetiker freue ich mich schon auf das neue Gerät.

    AntwortenLöschen