Sonntag, 16. Mai 2010

Nebenwirkungen von "Magenschutz" unterschätzt

Magenmedikamente steigern Gefahr von bakteriellen Infektionen und Frakturen - Forscher für zurückhaltendere Verordnung
Chicago - Ärzte sollten Medikamente zur Senkung der Magensäureproduktion zurückhaltender verschreiben. Die sogenannten Protonenpumpenhemmer steigern bei Patienten das Risiko für bakterielle Infektionen und bei älteren Frauen die Wahrscheinlichkeit für Frakturen, wie verschiedene Studien belegen. Zudem kritisieren die Mediziner, die Mittel würden viel zu häufig jenseits ihrer eigentlichen Anwendungsgebiete eingesetzt.Protonenpumpenhemmer zählen in den USA wie auch in Deutschland zu den meist verordneten Medikamenten. Sie werden gewöhnlich bei chronischem Sodbrennen, Entzündungen der Speiseröhre oder Magengeschwüren verschrieben. Aber schätzungsweise die Hälfte bis zwei Drittel der Verordnungen richten sich in den USA gegen andere Probleme wie etwa Verdauungsstörungen.

1 Kommentar:

  1. Es ist unverantwortlich wieviel verschiedene Medikamente man von den Ärzten verschrieben bekommt. Meine Mutter z.b.b. nimmt täglich 15 verschieden Medikamente.

    AntwortenLöschen