Freitag, 28. Mai 2010

Neues Medikament gegen Knochenschwund

Monoklonaler Antikörper hemmt Protein, das die Funktion von Knochen-Fresszellen reguliert - Medikament wird zweimal jährlich unter die Haut injiziert
Wien - Ein neues Wirkprinzip und ein neues Medikament gegen krankhaften Knochenschwund: Die EU-Kommission hat den monoklonalen Antikörper Denosumab ("Prolioa") zugelassen. Das Medikament soll für die Behandlung der Osteoporose bei Frauen nach der Menopause, einem erhöhten Frakturrisiko, sowie zur Behandlung eines Knochendichteverlustes durch eine Anti-Androgen-Therapie bei Männern mit Prostatakarzinom und einem erhöhten Bruchrisiko eingesetzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen