Montag, 24. Mai 2010

Rauchen könnte vor Parkinson schützen

Rauchen verursacht Krebs - es könnte jedoch auch vor einer Parkinson-Erkrankung schützen. Die Schutzwirkung ist möglicherweise auf eine bestimmte Genvariante bei Rauchern zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kommen verschiedene epidemiologische Studien, weitere Untersuchungen sollen folgen, hieß es in einer Aussendung der Europäischen Akademie Bozen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass es eine genetische Veranlagung gibt, die - zusätzlich beeinflusst von bestimmten Umweltfaktoren - für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich ist. Auf der Grundlage dieser Hypothese führte ein Forscherteam der der Europäischen Akademie Bozen und der Mayo Klinik Rochester (USA) eine Studie mit 1.228 Probanden durch.

1 Kommentar:

  1. Was heißt denn könnte? Die Behauptung "Rauchen könnte vor Parkinson schützen" kann ich auch ohne Studie aufstellen. Wenn man auch nach der Studie nur von "könnte" spricht, scheint es ja lediglich nicht gelungen zu sein einen Zusammenhang auszuschließen. Vermutlich wurde das ganze auch noch von der Tabakindustrie finanziert...

    AntwortenLöschen