Sonntag, 9. Mai 2010

Rausch und Ernüchterung

Der Flash ist der gleiche. Ob sie sich Heroin spritzen oder aufgelöstes Morphin, kommt für die meisten Drogensüchtigen auf das Gleiche heraus. Nur ist Heroin teurer und auch schwerer zu bekommen als "Substi", was an die 7000 User in Österreich bequem dank ihrer E-Card erhalten. Überall, wo sich die Szene trifft, werden die weißen Tabletten um 20 bis 35 Euro vertickt. Das ist ein Markt, für den sich auch das organisierte Verbrechen interessiert. Einzelne Ärzte, die Dealer mit Verschreibungen des begehrten Präparats versorgt haben, sind in Haft.Der erste Schuss wird in Österreich laut Streetworkern immer seltener mit verbotenem Heroin gesetzt und immer öfter mit dem von der Allgemeinheit bezahlten Medikament. "Wenn du als junger Mensch verrückt genug bist, dir etwas in die Vene zu jagen, nimmst du dann eher ein in Stanniol verpacktes Pulver, das dir ein Dealer hinhält, oder eine Tablette, die dir die Reinheit eines zugelassenen Arzneimittels suggeriert?", skizziert der Grazer Allgemeinmediziner Martin Sprenger die fatale Wahl. Er fürchtet, dass das hochgradig verfügbare Substitutionsmittel die Hemmschwelle zum Opiatkonsum gesenkt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen