Freitag, 25. Juni 2010

Akupunktur erhöht Leistungsfähigkeit

Nadelkur stärkt Skelettmuskulatur und senkt Entzündungsfaktoren im Blut
Heidelberg - Akupunktur kann die Belastbarkeit von Patienten mit chronischer Herzschwäche deutlich bessern. Wie eine Studie der Universitätsklinik Heidelberg zeigt, erhöht die Nadeltherapie zwar nicht die Schlagkraft des Herzens. Aber sie beeinflusst die Skelettmuskulatur und steigert so die Fitness der Betroffenen.

Die chronische Herzschwäche zählt in Europa zu den häufigsten Erkrankungen und Todesursachen. Die Patienten sind wenig leistungsfähig und entwickeln bei körperlicher Belastung schnell Probleme wie Erschöpfung und Luftnot. Hinter diesen Beschwerden steckt nicht nur eine nachlassende Pumpfunktion des Herzmuskels, sondern auch eine Störung des vegetativen Nervensystems.

Die Heidelberger Mediziner prüften, ob Patienten mit Herzschwäche von der aus China stammenden Therapie profitieren. Eine Gruppe der Teilnehmer erhielt in zehn Sitzungen klassische Akupunktur, die übrigen bekamen eine Placebo-Behandlung mit Nadeln, die die Haut nicht ganz durchdringen. Nach der Therapie bewältigten die Akupunktur-Patienten eine längere Wegstrecke als die Teilnehmer der Placebo-Gruppe. Sie erholten sich zudem schneller und fühlten sich weniger erschöpft, wie die Forscher in der Zeitschrift "Heart" berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen