Donnerstag, 17. Juni 2010

Mundgeruch, ein Tabuthema

Entzündungen des Zahnfleisches, Karies, Zungenbeläge sowie mangelnde Mundhygiene sind oft Auslöser
Regensburg - Küssen setzt Glückshormone frei. Es hilft den Stress zu reduzieren und Kalorien zu verbrennen. Der schlechte Atem des Partners allerdings kann schlagartig die Schmetterlinge im Bauch vertreiben. Frust statt Lust - Mundgeruch ist der Liebeskiller Nummer eins, teilt der Reportagedienst obx-medizindirekt mit.
Ursachen im HNO-Bereich

Das größte Problem: Mundgeruch ist ein Tabu-Thema", sagt HNO-Ärztin Sylvia Krug vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte. "Aus Scham möchte keiner über das Thema reden und auch der Partner des Betroffenen schweigt sich peinlich darüber aus." Die Ursachen für schlechten Atem sind in der Regel harmlos und meist schnell in den Griff zu bekommen. Bis zu 90 Prozent der Ursachen für Mundgeruch liegen im Hals-Nasen-Ohrenbereich. Nasskaltes Wetter sorgt für Schnupfen, grippale Infekte, Bronchitis, Kratzen im Hals, Entzündungen der Nasennebenhöhlen oder Mandeln. "Jede Mandel- oder Rachenentzündung verursacht schlechten Atem", erklärt Krug. Nach der Therapie und bei Beschwerdefreiheit müssen die Symptome allerdings wieder abklingen. Denn: "Bei hartnäckigem schlechtem Atem muss weiter nach den Ursachen gesucht werden." Wer fastet oder Diät hält, muss viel trinken. Mundtrockenheit, verbunden mit einem leeren Magen, kann schnell zu schlechtem Atem führen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen