Freitag, 11. Juni 2010

Von Herzinfarkt bis Schlaganfall

43 Prozent der Todesfälle durch Herz-Kreislauferkrankungen - Mortalität weiter rückläufig - 25 Prozent der Todesfälle krebsbedingt
Wien - Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind und bleiben die häufigste Todesursache in Österreich, so die aktuellen Zahlen der Statistik Austria. Im Jahr 2009 gab es insgesamt 77.381 Sterbefälle, davon waren 43 Prozent auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen und weitere 25 Prozent auf Krebserkrankungen.

Von je 100 Todesfällen entfielen 53 auf Frauen, 47 auf Männer. Die absolute Zahl der Sterbefälle sank in den vergangenen zehn Jahren um 1,2 Prozent, bei Berücksichtigung der steigenden Zahl älterer Menschen beträgt der Rückgang sogar 16 Prozent (altersstandardisierte Sterberaten).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen