Samstag, 10. Juli 2010

"Hitze und Alkohol vertragen sich nicht gut"

Ärztekammer: Gefährliche Mischung kann Kreislaufkollaps auslösen
Wien - Temperaturen bis zu 35 Grad am Wochenende und WM-Finale - eine Kombination, die nicht selten bereits am Nachmittag in Schanigärten oder Public-Viewing-Bereichen gefeiert wird. Wer alkoholische Getränke konsumiert, sollte aber vorsichtig sein, rät der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), Walter Dorner. "Hitze und alkoholische Getränke vertragen sich nicht. Der Kreislauf wird stark belastet, im schlimmsten Fall kann es zu einem Kreislaufkollaps kommen", warnt Dorner in einer Aussendung.

Grundsätzlich komme der menschliche Körper mit Hitze gut zurecht. Sein eingebautes Kühlsystem - das Schwitzen - schützte vor Überhitzung. Damit die körpereigene "Klimaanlage" jedoch gut funktioniere, brauche es Flüssigkeit. Alkohol eigne sich jedoch nicht zum Auffüllen der Reserven. "Durch alkoholische Getränke weiten sich die Gefäße, der Blutdruck sinkt und der Körper wird zusätzlich entwässert. Das belastet den Kreislauf bis hin zum Kollaps", warnt der ÖÄK-Präsident.

Mineralwasser statt Bier

Auch Bier sei trotz seines Rufes nicht der ideale Durstlöscher für heiße Tage. Bevorzugt sollten Mineralwasser oder verdünnte Frucht- und Gemüsesäfte getrunken werden. Denn durch das Schwitzen verliere der Körper auch Mineralstoffe, die durch derartige Getränke wieder zugeführt werden. "Alkohol sollte, wenn überhaupt, erst am Abend getrunken werden", so Dorner.

Erste Anzeichen einer Dehydratation seien Mundtrockenheit sowie Konzentrationsmangel und Kopfschmerzen. Da helfe trinken und in den Schatten gehen, erklärt der Ärzte-Chef. Eltern sollten unbedingt ein Auge auf ihre Kinder haben. Sie hätten nämlich im Verhältnis zu ihrem Körpervolumen eine größere Körperoberfläche und verlören daher sehr viel mehr Flüssigkeit. Auch alte Menschen sollten darauf achten, viel zu trinken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen