Montag, 30. August 2010

Mit Rhythmus heilen

Weltkongress für Neuromusikwissenschaft in Salzburg widmet sich musikalischen Therapieformen für Alzheimer-, Schlaganfall- oder Wachkomapatienten
Salzburg - Dass Musik in der Therapie von neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen eingesetzt wird, ist nicht Neues. Doch die 2007 gegründete Internationale Gesellschaft für angewandte Neuromusikwissenschaft möchte mit ihrem ersten Weltkongress, der vergangenes Wochenende in Salzburg über die Bühne ging, die Musiktherapie auf eine neue Stufe heben.
"Wir wissen, wir haben positive Effekte, wir wissen nur oft noch nicht, wie stark diese Effekte sind", sagt Gunther Ladurner, Ärztlicher Direktor der Christian-Doppler-Klinik in Salzburg und Organisator des Kongresses: "Aber der Naturwissenschaftler ist ein harter Bursche, der möchte Belege haben, erst dann fängt er an zu glauben." Deshalb müsse die Forschung in diesem Bereich dringend systematisiert werden.

Musik aktiviert große Teile des Gehirns


Neurowissenschaftliche Erklärungsmodelle für die positiven Wirkungen von Musik in der Therapie gibt es mittlerweile. Im Kernspintomografen lasse sich etwa nachvollziehen, dass Musik weit mehr Gehirnregionen aktiviert als zum Beispiel Sprache, sagt Ladurner. Darunter sind auch Regionen, die für generelle motorische Kontrolle, für Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Sprache und Sprechen sowie für Exekutivfunktionen zuständig sind. Musik könne dadurch Neuroplastizität, also die Fähigkeit des Gehirns zum Bau neuronaler Netze, in diesen Einheiten ansprechen und verändern.

Parkinson, Schädelhirntrauma, Demenz oder Autismus sind nur einige der Krankheitsbilder, deren Behandlung von Musik profitieren könnte. Bei Alzheimer-Patienten zum Beispiel bleibe das Musikgedächtnis sehr viel länger erhalten als das Wortgedächtnis. Das könne man sich bei der Aktivierung solcher Patienten zunutze machen, auch Sprachstörungen seien durch gemeinsames Singen effektiv behandelbar. Ähnliches gelte für motorische Störungen, etwa nach Schlaganfällen.
(Quelle:der Standard)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen